Geschichte, Kultur, Kulinarik und Stadtleben. Auch die Shoppingtaschen kann man problemlos füllen.

Mit chicken Klamotten, authentischen Souvenirs, und Røros-Spezialitäten.

Die Stadt und die Straßen 

Es spielt keine Rolle wo ich mich bewege, um UNESCO-Welterbe-Luft zu schnuppern. Denn sowohl in der ganzen Bergbaustadt selbst als auch 45 KM in alle Richtungen im Umkreis stehe ich auf UNESCO Welterbe Boden. Bei einem Besuch in Røros lohnt es sich einen geführten Stadtrundgang einzuplanen, um auch den verborgenen Geheimnissen der Stadt auf die Spur zu kommen.

Die Hauptstraßen der Stadt, ”Kjerkgata” und ”Bergmannsgata”, sind Highlights. Hier Zeit zu verbringen ist ein absolutes Muss. Ich schlendere die Straßen entlang und wandle durch die spannenden Hinterhöfe. Immer im Auge behalte ich die Røros Kirche. Denn sie ist zweifellos die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Ein Orgelkonzert in dieser Prachtkirche ist ein wahres Gänsehauterlebnis!

In der Nähe des Røros Museums befindet sich die Straße ”Sleggveien“ – auch die „Pippistraße“ genannt. Im Jahre 1969 wurde eine Folge von Pippi Langstrumpf in Røros gedreht – hauptsächlich in dieser Straße. Einige der Häuser gehören dem Museum und im Sommer sind sie für Besucher geöffnet. Ich habe das Gefühl ich bewege mich in einer Filmkulisse. Die charmante „Pippistraße“ liegt in unmittelbarer Nähe der großen Abraumhalden der Kupferschmelze.

Shoppingerlebnisse

Die Atmosphäre um die Shoppingstraßen herum ist einzigartig. Mitten in einem UNESCO Welterbe zu bummeln – Es ist einfach das schönste Shoppingcenter der Welt! Die bunten Holzhäuser laden Fotografieren und Verweilen ein. Und wenn man ein Mitbringsel für zu Hause sucht, dann wird man hier sicher fündig.

Zum Beispiel ist das Geschäft ”Galleri Glød” ein spannendes Projekt. Sechs Künstler aus der Røros-Region haben sich unter einem Dach zusammengetan. Die Künstler haben ihre Werkstätte außerhalb, „in der Pampas“. Heute ist Britt Iren Storli im Laden. Ihre Firma ist „Storli Keramikk“ und stellt spannende Keramikprodukte her.

– „Künstler verbringen die meiste Zeit in den Werkstätten, aber wir möchten auch gerne den Leuten unsere Produkte persönlich näher bringen. Und sechs Künstler und ein Geschäft ist wirklich ein Vorteil für uns. Und natürlich auch für die Besucher. Die Vielfältigkeit der Auswahl macht unser Geschäft bunt und interessant. Wir haben immer einen siebten Künstler zu Gast. Alle 3 Monate wird er ausgewechselt. Und dann ändern wir auch die Ausstellung. Das Geschäft wird dann praktisch wie neu“.

Ein Highlight auf dem Dach von Røros

Meine Unterkunft ist das nette Hotel „Erzscheidergården“ – der Hof des Erzscheiders. Das Wort Erzscheider kommt aus dem Deutschen, und ist nur ein Beispiel für die Bergwerkseinflüsse aus Deutschland in Røros. Mutter und Sohn, Elin und Frank Norvik, leiten dieses Hotel „auf dem Dach von Røros“ und sie bieten eine traumhafte Unterkunft.

– „Wir bieten Luxusaufenthalte für die Seele an“, sagt Frank Norvik. „Unsere Gäste fühlen sich wohl bei uns, und das sagen sie auch oft und gerne. Das freut uns natürlich sehr“.

Den Luxusaufenthalt für die Seele kann ich bestätigen! Ich genieße mein Zimmer, Zimmer 207, das den Namen „Direktøren“ (der Direktor) trägt. Vom Zimmer habe ich Aussicht auf die Kirche und die Stadt. Regionales Essen bedeutet viel hier im Hause und das erfahre ich beim Abendessen. Mein 3-Gänge Menu ist ein regionales Menu. Eine Waldpilzsuppe, Lammbraten und eine regionale Panna cotta. Himmlisch!

Am nächsten Morgen beim frühstücken staune ich noch Mals vor Freude. Die großen Schüsseln mit hausgemachter Marmelade ist ein Blickfang auf dem Buffet.

– „Jeden Tag mache ich frische Marmelade“, sagt die Besitzerin Elin Norvik. „Spielt keine Rolle, ob wir 2 oder 12 Leute zu Gast haben. Alle bekommen frische, hausgemachte Marmelade“.

So eine nette Geste!

Die Bergwerke besuchen

Mit der Geschichte von Røros kann man viel Zeit verbringen. Das Museumsgebäude Smelthytta stellt die Bergwerksgeschichte auf eine sehr interessante Weise dar. Mit einem elektronischen Museumsführer, einem Audioguide, gehe ich von Ausstellungsraum zur Ausstellungsraum. Die Modelle von Bergwerken und Schmelzhütten sind sehr lebendig gestaltet. Und hier im Museum stelle ich fest, ich hätte gerne ein echtes Bergwerk gesehen. Und die Möglichkeit gibt es. Das „Rørosmuseet“ verfügt über die „Olavsgruve“ (das Bergwerk namens Olavsgruva). Und dort gibt es auch Führungen.

Aber meine 48 Stunden in Røros sind vorbei. Ich weiß schon was ich beim nächsten Besuch in Røros als Erstes erleben möchte. Ein echtes Bergwerk sehen!

 

Runa Eggen 15112013

Lesen Sie mehr über Region Røros.